Navigation | Page content | Additional information

Page content

Press Release

19. Mai 2014

ILA 2014 so modern, innovativ und vielfältig wie nie

Zweithöchste Messebeteiligung in der 105-jährigen ILA-Geschichte

300 Fluggeräte vom Oldtimer bis zum Technologiedemonstrator

Bundeskanzlerin Merkel eröffnet ILA 2014 am 20. Mai

Berlin, 19. Mai 2014 – Modernste Fluggeräte, innovative High Tech-Produkte und -Technologien sowie ein vielfältiges Rahmen- und Showprogramm für die Fachwelt und das Publikum: Mit der zweithöchsten Beteiligung in ihrer 105-jährigen Geschichte geht die ILA vom 20. bis 25. Mai 2014 an den Start. Auf der bedeutendsten Luft- und Raumfahrtmesse des Jahres in Kontinentaleuropa zeigen 1.203 Aussteller aus 40 Ländern Spitzentechnologie aus allen Geschäftsfeldern der Luft- und Raumfahrtindustrie. Die Messeveranstalter erwarten über 200.000 Fach- und Privatbesucher. Rund 300 Luftfahrzeuge aller Entwicklungsepochen, Größen und Kategorien – vom Luftfahrtoldtimer bis zum neuesten Technologiedemonstrator – wird die ILA am Boden und in der Luft präsentieren. Rund 60 Konferenzen stehen auf der ILA-Agenda. Hochrangig besetzte Leitkongresse fokussieren dabei strategisch wichtige Marktentwicklungen und Trends. Eröffnet wird die ILA 2014 am 20. Mai im Rahmen des Eröffnungsrundgangs von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Veranstaltet wird die Berlin Air Show vom Bundesverband der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V. (BDLI) und der Messe Berlin GmbH.

Bernhard Gerwert, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie. e. V. (BDLI): „In diesem Jahr, 25 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer, ist die ILA bereits zum 12. Mal Schaufenster der Leistungsfähigkeit der deutschen und weltweiten Luft- und Raumfahrtindustrie in Berlin-Brandenburg. Die ILA ist die herausragende Branchenplattform für den Dialog der Entscheidungsträger und Fachleute aus Industrie, Politik, Militär, Wissenschaft und Forschung. Das ILA-Konzept der Vollsegment-Messe hat sich bewährt: Es greift das gesamte Spektrum der Luft- und Raumfahrtindustrie auf. Insbesondere die Präsentation der Raumfahrt ist einzigartig. Mit der Republik Türkei hat die ILA in diesem Jahr ein Partnerland gewählt, das zu den großen Wachstumsmärkten der Luft- und Raumfahrtindustrie zählt.“

Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin GmbH: „Flexibilität und Multifunktionalität des ExpoCenter Air-port kommen bei der ILA par excellence zur Geltung. Die hochmoderne Infrastruktur und die direkte Anbindung an die Südbahn des BER schaffen ideale Voraussetzungen für das segment-orientierte Veranstaltungskonzept der ILA und für weitere luftfahrtaffine Messen. Von der marktgerechten Präsentation dieser Hochtechnologiebranche profitieren Aussteller und Besucher, die die ILA als Marketingplattform nutzen. Die Durchführung der ILA und der damit verbundene wirtschaftliche Sekundäreffekt stärkt zudem den Luftfahrtstandort Berlin/Brandenburg und die Wirtschaft der gesamten Hauptstadtregion.“

Von den rund 250.000 Quadratmetern des ILA-Geländes „Berlin ExpoCenter Airport“ entfallen etwa 50.000 Quadratmeter auf die Hallen-, Chalet- und Pavillonflächen, 100.000 Quadratmeter Freigeländefläche für die Präsentation der Fluggeräte und 100.000 Quadratmeter als Zu-schauer- und Logistikbereich. Die ILA 2014 ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die drei ersten Tage (20.-22.5.) sind ausschließlich Fachbesuchern vorbehalten. Am Publikumswochenende (23.-25.5.) erwartet die flugbegeisterten und technik-affinen Besucher eine attraktive Flugshow, die über 100 Jahre Fluggeschichte lebendig werden lässt. 105 Jahre nach ihrer Premiere ist die ILA die älteste und traditionsreichste Aerospace-Messe der Welt.

Rund 300 Fluggeräte aller Größen, Kategorien und Epochen

Fluggeräte aller Größen, Kategorien und Entwicklungsepochen werden im Verlauf der ILA an unterschiedlichen Tagen am Boden und in der Luft zu sehen sein. Dazu zählen an den Fachbesuchertagen die modernsten Verkehrsflugzeuge Airbus A350XWB, und Boeing 747-8, der modernste europäische Militärtransporter A400M sowie an allen ILA-Tagen das größte Verkehrsflugzeug Airbus A380, Antonow An-124, das größte in Serie gebaute Transportflugzeug der Welt, und am 24. Mai die Beluga von Airbus, das Transportflugzeug mit dem weltweit größten Ladevolumen. Airbus Group stellt sein voll elektrisches, experimentelles Demonstrationsflugzeug, den zweisitzigen E-Fan, zum ersten Mal dem deutschen Publikum vor.

Mit der Patrouille Suisse (7 Northrop F-5E Tiger II) sowie der Deutsch-landpremiere des Breitling Jet Teams (8 L-39C Albatros) stehen zwei international renommierte Staffeln an den Publikumstagen auf dem Programm. Die ILA-Veranstalter erwarten verschiedene Solovorführungen unterschiedlichster Kampfflugzeugmuster, darunter Eurofighter, F-16 und GRIPEN.

Traditionell stark ist auch die US Air Force vertreten, unter anderem mit dem Transportflugzeug Lockheed Martin C-130 J Hercules, der C-17 Globemaster III, die unmittelbar vor der ILA 1998 anlässlich des 50. Jahrestages der Berliner Luftbrücke auf den Namen „Spirit of Berlin“ getauft wurde, den Hubschraubern Boeing UH-60L Black Hawk und Boeing Apache AH-64D und den Kampfflugzeugen Lockheed Martin F-16. Als Highlight des Bundeswehr-Auftritts gilt die gemeinsame Fähigkeitsdarstellung, das Flying-Display „Willfire 2014“. Vier Tornados, zwei Eurofighter, zwei Tiger, eine CH-53, eine Transall und der Airbus A310 MRTT-Tanker werden gemeinsam etwa 20 Minuten in der Luft dem Zuschauer eindrucksvoll das Zusammenspiel der militärischen Kräfte demonstrieren.

Mehr als 40 Hubschrauber präsentieren im Helikopter-Segment die zivilen und hoheitlichen Aufgabengebiete „Luftrettung“, „Luftarbeit“, „Grenzschutz- und Polizeieinsätze“ sowie die militärischen Themenkomplexe „Combat Search and Rescue (CSAR)“ und „Marine-Hubschrauber“. Aus der Airbus-Familie sind beispielsweise die Eurocopter EC 135 T3, EC 145 T2 (im Flugprogramm) und EC 645 T2 präsent. Das Deutsche Heer ist mit dem Kampfhubschrauber Eurocopter KH-Tiger sowie dem Transporthubschrauber NH 90 vertreten.

Von der Forschungsflotte des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) machen unter anderem die Antares DLR H2, das weltweit erste pilotengesteuerte Flugzeug mit Brennstoffzellen-Antrieb, und der Atmosphären-Forscher Falcon 20 E Station auf der ILA. Letztere Maschine machte sich als „Ash-Hunter“ einen Namen als das erste Flugzeug, das den Aschegehalt in der Atmosphäre beim Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull messen konnte.

Der mehrfach ausgezeichnete Kunstflugmeister Walter Eichhorn wird im Solo mit einer T6 und im Formationsflug mit seinem Sohn Toni (Extra 330 LT) sein Können zeigen. Die Bundespolizei demonstriert mit einem EC 155 Hubschrauber die Rettung aus der Luft. Die Anti-Terror-Einheit GSG9 der Bundespolizei simuliert Einsätze mittels Fallschirmsprung.

Von Unbemannten Flugsystemen für die zivile und militärische Nutzung über Geschäfts- und Reiseflugzeuge, Technologieträger, Schul- und Sportflugzeuge, Motorsegler und Segelflugzeuge bis hin zu Ultraleichtflugzeugen: Die ILA 2014 bietet ein umfassendes Spektrum, das das Herz jedes Luftfahrtbegeisterten höher schlagen lässt. Der Bogen spannt sich dabei auch zu rund 25 Traditionsflugzeugen wie Messerschmitt M 17, das erste Motorflugzeug, das der Luftfahrtpionier Willy Messerschmitt 1925 baute und nur 198 Kilogramm wog; Me 262 (Erstflug 1942), das erste in Serie gebaute Flugzeug mit Strahltriebwerken; dem propellergetriebenen STOL-Flugzeug (Short Take-Off and Landing) „Fieseler Storch“ - so genannt wegen seines hochbeinigen Fahrgestells -, das erstmals 1936 flog; bis zur ILA-Premiere „Noratlas“, ein zweimotoriges militärisches Transportflugzeug, das wegen seines kompakten Rumpfes auch scherzhaft als „Fliegender Güterwagen“ bezeichnet wird und 1949 zum ersten Mal abhob.

Partnerland Türkei mit bislang größtem ILA-Auftritt

Die Republik Türkei ist das offizielle Partnerland der ILA 2014. Der NATO-Partner ist seit Jahren auf der ILA vertreten und wird auf der diesjährigen Luftfahrtmesse seinen bislang stärksten Auftritt zeigen und umfassend seine zivilen und militärischen Kompetenzen präsentieren. Turkish Aerospace Industries (TAI), ROKETSAN, HAVELSAN, TUBITAK – das Forschungsinstitut für Raumfahrttechnologien, TURKISH AIRLINES (THY), FIGES Engineering und Defence and Aviation Cluster (OSSA) sowie die Aerospace Clustering Association werden die beeindruckende industrielle Leistungsvermögen und die herausragende Forschungs- und Entwicklungsfähigkeiten dieser Branche in Halle 6 auf der ILA vorstellen. Hochrangige türkische Delegationen aus Politik, Wirtschaft und Militär werden erwartet.

Das Land an der Schnittstelle Europa-Asien ist ein attraktiver, aufstre-bender Markt für Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrtindustrie. Mit der Liberalisierung des türkischen Luftfahrtsektors im Jahre 2002 setzte für den türkischen zivilen Luftfahrtmarkt eine starke Wachstums-periode ein. Mit einer jährlichen Wachstumsrate von bis zu 30 Prozent übertraf sie die durchschnittliche weltweite Wachstumsrate im Luftver-kehr von zirka fünf Prozent erheblich.

Weltweit einzigartiger Raumfahrtauftritt:

Die Präsentation der Raumfahrt auf der ILA ist weltweit einzigartig. Der diesjährige Auftritt beinhaltet das integrierte Konzept „Raumfahrt unter einem Dach“, dessen tragende Säulen der Space Pavilion, der Space Day und ein begleitendes hochkarätiges Konferenzprogramm bilden. „Raumfahrt unter einem Dach“ in Halle 4 bietet dem Publikum eine einzigartige Erlebniswelt und schafft gleichzeitig die passende Atmosphäre für den inhaltlichen Austausch zwischen internationalen Fachleuten aus der Raumfahrt. In Messeständen legen die Raumfahrtagenturen und Forschungseinrichtungen die gesamte Spannbreite ihrer Aktivitäten und ihres Know-Hows dar. Deutsche und europäische Raumfahrtprogramme werden vorgestellt sowie Faszination und Nutzen der Raumfahrt erläutert. Unternehmen der deutschen und europäischen Raumfahrtindustrie präsentieren sich mit dem umfassenden Spektrum ihrer Leistungsfähigkeit. Neueste europäische Technologieentwicklungen werden der Öffentlichkeit dargeboten.

Herzstück des Raumfahrtauftritts ist der 1.500 Quadratmeter große Space Pavilion: Dieser wird gemeinsam von der Europäischen Welt-raumorganisation (ESA), dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und den im BDLI organisierten Raumfahrtunternehmen gestaltet. Die ESA präsentiert alle wichtigen Programme im Rahmen eines star-ken ILA-Auftritts. Gleich im Eingangsbereich des Space Pavilion erwar-tet den Besucher ein beeindruckendes Modell im Maßstab 1:1 des Telekommunikationssatelliten Alphasat.

Erstmals wird auch der frühere Astronaut und jetzige NASA-Administrator Charles Bolden Gast der diesjährigen ILA sein. Am Eröff-nungstag der ILA, dem 20. Mai, wird er das wegweisende transatlantische Kooperationsprojekt MPCV „Multi-Purpose Crew Vehicle“ (MPCV) vorstellen. MPCV ist die europäischen Antriebs- und Versorgungseinheit für die NASA-Raumkapsel Orion. Im Space Pavilion wird eine hochrangig besetzte Paneldiskussion zu dem zukunftsweisenden Thema „opportunities for global space cooperation“ stattfinden. Teilnehmer werden NASA-Administrator Charles Bolden, ESA-Generaldirektor Jean-Jacques Dordain, DLR-Vorstandsvorsitzender Johann-Dietrich Wörner und BDLI-Vizepräsident „Raumfahrt“, Evert Dudok, sein.

Der für den 22. Mai vorgesehene 4. ILA SPACE Day ist im neuen For-mat konzipiert und steht unter der Schirmherrschaft des Bundesminis-ters für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel. Mit besonderer Span-nung wird das Gesprächsforum „Commercialisation versus institutional Procurement – the future of launcher business“ erwartet, das von hochrangigen Vertretern der europäischen und U.S.-amerikanischen Träger-Industrie besetzt ist. Im Vorfeld der ESA-Ministerratskonferenz am Ende dieses Jahres ist die Zukunft der bemannten Raumfahrt und der Internationalen Raumfahrtstation ISS von zentraler inhaltlicher Bedeutung.

Die in unmittelbarer Nachbarschaft zum Space Pavilion angesiedelten Präsentationsflächen der nationalen und internationalen Raumfahrtunternehmen und -institutionen erfahren auf der diesjährigen ILA einen deutlichen Wachstumsschub. Neben der deutschen Raumfahrtindustrie wird das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) prominent ausstellen, das auch verschiedenen internationalen Forschungspartnern die Gelegenheit zur Präsentation geben wird.

Auf internationaler Seite planen in großem Umfang russische Unternehmen, allen voran Roskosmos, einen starken Auftritt. Von den internationalen Raumfahrtagenturen, -institutionen und –unternehmen sind insbesondere Aussteller aus Italien, China, Japan und der Türkei zu erwarten. Dazu zählen unter anderem Arianespace, Agenzie Spaziale Italiana (ASI), Orbital Engineering Inc., (Japan), Federal Space Agency (Russland), Yuzhny machine-building plant zusammen mit der National Space Facilities Control and Test Center (Ukraine) und CAST Xi’an Institute of Space Radio Technology (VR China).

Starker Bundeswehr-Auftritt

Die Bundeswehr stellt als wichtiger Einzelaussteller der ILA 2014 ihre Fähigkeiten in einem umfangreichen Auftritt dar. Die deutschen Streitkräfte nutzen die Fach- und Publikumstage der ILA 2014, um die Bundeswehr als moderne Armee im Einsatz darzustellen und sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Auf einem über 10.000 Quadratmeter großen Freigelände gibt die Bundeswehr aktuelle Informationen über die Streitkräfte und zeigt ein umfangreiches Produktdisplay. Dazu zählen fünf Kampfflugzeuge (Eurofighter, Tornados), drei Flächenflugzeuge, neun Hubschrauber, ein bodengebundenes System zur Luftverteidigung (Patriot), vier Drohnen (Aufklärungssysteme des Heeres sowie der Streitkräftebasis) und ein Lazarett-Modul.

Auf über 1.000 Quadratmetern demonstrieren Bundeswehr und militäri-sche Luftfahrtindustrie im sogenannten „Einsatzpavillon“ in Halle 3 die erfolgreiche, kooperative Zusammenarbeit zur Sicherstellung der Einsatzfähigkeit der Luftfahrzeuge der Bundeswehr. In Karriere-Trucks sowie bei Luftfahrzeugbesatzungen vor Ort im „Static Display“ können sich Besucher bei Vertretern der Luftfahrzeugbesatzung unmittelbar über die militärischen und zivilen Karriere-Möglichkeiten in der Bundeswehr informieren. Ein Bundeswehr-Quiz mit attraktiven Gewinnen wird weiterer Bestandteil des Angebotes sein.

DLR präsentiert Spitzenforschung aus Luft- und Raumfahrt

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gehört zu den größten institutionellen Ausstellern auf der ILA 2014. Mit seinen Präsentationen von Forschungsflugzeugen an der Flightline, den neuesten Forschungsergebnissen in der Luft- und Raumfahrt auf einem rund 700 Quadratmeter großen Messestand in Halle 4, im Space Pavilion und im ILA CareerCenter zeigt das DLR, wie am Wissen für Morgen gearbeitet wird. Über den gesamten ILA Zeitraum werden der A320 ATRA und die EC 135 ACT/FHS auf der ILA vertreten sein. Beide Fluggeräte demonstrie-ren die Forschung in den Bereichen Aerodynamik, Flugsystemtechnik und Kabine für das Flugzeug und den Hubschrauber der Zukunft. Der „Fliegende Hubschrauber-Simulator“ ACT/FHS basiert auf einem Serienhubschrauber des Typs Eurocopter EC 135, der für die Verwendung als Forschungs- und Ver-suchsgerät erheblich modifiziert wurde. Die mechanische Steuerung wurde zum Beispiel durch eine Fly-by-Wire-/Fly-by-Light-Steuerung (FBW/FBL) ersetzt. Statt Steuerstangen übertragen nun elektrische Kabel und Glasfaser-Lichtleitkabel die Steuerkommandos. Zudem ist geplant, dass weiter Forschungsflugzeuge auf ihrem Weg zu aktuellen Missionen auf der ILA Station machen, um Forschungsarbeiten für einen zukünftigen ökoeffizienten Luftverkehr vorzustellen. Im Space Pavilion ist das DLR mit mehr als 20 Missionen und Projekten aus allen Bereichen der Raumfahrt vertreten. Mit „TORO“ plant das DLR unter anderem einen neuartigen Roboter zu zeigen. Während andere Roboter sich vor allem in bekannter Umgebung geplant bewegen sollen, soll „TORO" andere Talente entwickeln: Er soll sich vor allem selbstständig, flexibel und sicher in einer neuen, unbekannten Umgebung bewähren.

ILA-Highlight „Alternative Flugkraftstoffe“

Die Entwicklung alternativer Kraftstoffe für die Luftfahrt setzt ihren Er-folgskurs fort. Im Rahmen der ILA 2014 treffen sich deshalb führende Vertreter aus der Biokraftstoff-Industrie und der Luftverkehrswirtschaft im Alternative Aviation Fuels Pavillon (AAFP) in Halle 2. Marktneuheiten, innovative Kooperationen und neueste Technologien aus aller Welt stehen im Mittelpunkt des von aireg – Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany e.V. - organisierten Gemeinschaftsstandes. Biokraftstoffhersteller aus den USA, aus Frankreich und aus Brasilien zeigen marktreife Alternativen zu fossilem Kerosin, darunter Amyris, deren Technologie erstmals die Nutzung von Zuckerrohr als Rohstoff erlaubt, und Solena, die gemeinsam mit British Airways in London Kerosin aus dem Abfall der Metropole herstellen werden. Die Initiative „aireg“ wurde 2011 als Verbund von Unternehmen und Organisationen aus Industrie, Forschung und Wissenschaft gegründet. Ziel ist, die Entwicklung und Einsetzbarkeit alternativer, regenerativer Flüssigkraftstoffe, wie beispielsweise Biokraftstoffe, voranzutreiben und damit die Erreichung der ambitionierten CO2-Senkungsziele des Luftverkehrs zu unterstützen.

UAS für die militärische und zivile Nutzung

Unbemannt fliegende Systeme (Unmanned Aircraft Systems/UAS) sind das global am schnellsten und stärksten wachsende Branchensegment in der Luft- und Raumfahrt. Die ILA 2014 trägt dieser Tatsache mit einem eigenen UAS-Ausstellungsschwerpunkt und mit hochkarätigen Fachkonferenzen Rechnung. Die größeren und überwiegend für den militärischen Einsatz konzipierten UAS werden auf der zentralen ILA Plaza präsentiert: Turkish Aerospace Industry (TAI) vom diesjährigen ILA-Partnerland Türkei wird mit „ANKA“ ein UAS-System für mittlere Flughöhe und große Reichweite (MALE) präsentieren. Airbus Defence & Space wird seine gesamte UAS Produktpalette auf der ILA zeigen. Die Elektroniksystem- und Logistik-GmbH (ESG) stellt ihren „Unbemannten Missionsausrüstungsträger (UMAT)“ vor, der als Erprobungsträger für UAS- und Avionik-Ausrüstungen bereits erfolgreich im Einsatz ist. Die Bundeswehr wird mit ihren seit Jahren im Einsatz bewährten UAS-Systemen ALADIN, KZO und LUNA im Bereich des Static Display vertreten sein.

Ein besonderes Augenmerk gilt auch den kleineren UAS für die überwiegend zivile Nutzung. In einem eigenen Präsentationsbereich in Halle 3 zeigen 18 UAS-Hersteller, UAS-Serviceanbieter und UAS-Forschungsinstitute ihre neuesten Produkte, Dienstleistungen und Forschungsergebnisse. Das Spektrum im Anwendungsbereich der UAS reicht von Fernerkundung großer Flächen und unwegsamem Gelände über die Aufklärung und Unterstützung in Katastrophenfällen hin zur Überwachung wichtiger Infrastruktur durch einen UAS-Verbund und Übertragung von Sport-Ereignissen. Während der Fachbesuchertage geben Flugdemonstrationen einen Überblick zum Einsatzspektrum und zum Leistungsvermögen der kleineren UAS. Das Vorführgebiet befindet sich im äußersten westlichen Teil des ILA-Geländes.

ILA bietet Zulieferindustrie ideale Marketingplattform

Die Koordinatorin der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, Brigitte Zypries, eröffnet am 20. Mai um 9.15 Uhr das Inter-nationale Suppliers Center (ISC) in Halle 1 der ILA 2014. Auf 6.000 Quadratmetern Hallenfläche beteiligen sich 330 Aussteller aus 27 Ländern. Das ISC hat sich im Rahmen der ILA Berlin Air Show zu der zentralen Marketingplattform für die gesamte Zuliefererindustrie etabliert. Unternehmen aller Produktsparten des Aerospace-Marktes finden hier einen auf ihre spezifischen Belange zugeschnittenen Marktplatz. Exklusiv für die ISC-Aussteller werden an den drei so genannten International Buyers‘ Days Kundengespräche mit Experten renommierter OEMs und 1st Tier Supplier stattfinden. Angekündigt haben sich 75 hochrangige Vertreter aus Einkauf sowie Forschung und Entwicklung. Diese haben bereits im Vorfeld der Messe über 1.000 Gesprächstermine mit den ISC-Ausstellern vereinbart. Die ILA 2014 findet vom 20. bis 25. Mai auf dem Berlin ExpoCenter Airport statt. Das ISC in Halle 1 öffnet seine Tore ausschließlich an den drei Fachbesuchertagen vom 20. bis 22. Mai.

Unter anderem werden im ISC High Tech-Produkte sowie neueste Technologien präsentiert. Das Unternehmen SLM Solutions stellt bei-spielsweise als einer der führenden Anbieter metallbasierter additiver Fertigungstechnologie (auch allgemein als 3D-Druck bezeichnet) erst-mals seine selektive Laserschmelztechnologie vor (Halle 1, Stand 1806). Gezeigt werden neuesten Entwicklungen und Anwendungen der additiven Fertigungstechnik für den Aerospace-Markt. Ebenfalls eine Premiere: Als neues Element ist die Sonderschau „Innovative Präzisionsteilefertigung“ integriert (Halle 1, Stand 1908). Acht Mitglieder des Machining Innovation Network e.V. (MIN) mit Sitz im niedersächsischen Varel werden in Halle 1 demonstrieren, wie ein stabiler, kosteneffizienter und qualitativ hochwertiger Zerspanungsprozess gelingen kann. Erstmalig werden live auf zwei Werkzeugmaschinen anspruchsvolle Flugzeug-Bauteile zerspant.

Top-Konferenzen im Rahmenprogramm

Das auf der ILA angebotene Konferenzprogramm spiegelt die Dynamik dieser Industrie wider. Erstmalig fokussieren hochrangig besetzte Leuchtturmkonferenzen und ausgewählte Leitkongresse strategisch wichtige Marktentwicklungen und Trends. Dazu zählen: 2nd aireg International Biofuel Conference(19.5.), Airbus-Ministerkonferenz (20.5.), 6. Europäischer Lufttransport Kongress sowie der ILA Space Day (22.5.). Weitere Konferenzen bieten Themen wie das Recycling von Flugzeugen an (Closing the life cycle gap: The Future of Aircraft Recycling in Germany, 20. Mai). Die Konferenz „Kunststoff trifft Luftfahrt – Innovative Materialien in der Luft- und Raumfahrtindustrie“ (21.5.) geht der Fragestellung nach, wie durch den Einsatz neuer Werkstoffe Gewichtsreduzierungen im Flugzeugbau und somit ein geringerer Treibstoffverbrauch und CO2-Ausstoßes erreicht werden. „Ferngesteuerte Luftfahrzeuge: Herausforderungen für die Zukunft“ (22.5.) oder zusätzliche Finanzierungsinstrumente für mittelständische Unternehmen (Driving Growth through Equity: Opportunities and Challenges in the Aviation & Aerospace Industry(22.5.) stehen ebenso auf der ILA-Agenda.

Das gesamte ILA-Konferenzprogramm, gegliedert nach Segmenten und mit allen Details zu den Veranstaltungen, ist auf der ILA-Homepage eingestellt (www.ila-berlin.de/Konferenzen).

Größte Aerospace Jobbörse Deutschlands

In der High-Tech-Industrie „Luft- und Raumfahrt“ arbeiten hoch qualifi-zierte Facharbeiter, Ingenieure und Wissenschaftler. Die Suche nach geeigneten Nachwuchskräften und deren Aus- und Weiterbildung stellt einen wichtigen Aspekt bei der Stärkung der Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit dieser innovativen, internationalen Industriebranche dar. Vor diesem Hintergrund lädt die ILA 2014 alle interessierten Schüler, Studenten, Absolventen und Young-Professionals in das ILA CareerCenter in Halle 5 ein. An zwei ILA-Tagen (Freitag, 23. und Samstag, 24.5.) informieren Arbeitgeber aus der zivilen und militärischen Luft- und Raumfahrtindustrie über Berufsbilder und vielfältige Berufschancen, die diese Zukunftstechnologie bietet. Das ILA CareerCenter ist die größte Jobbörse der Luft- und Raumfahrtindustrie in Deutschland. Aufgrund der starken Nachfrage in den vergangenen Jahren wird dieses erfolgreiche Veranstaltungssegment bereits zum vierten Mal mit Messeständen, Konferenzen, Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops angeboten.

„Airlebnis“ ILA: Publikumswochenende für die ganze Familie

Nirgendwo sonst können die Besucher die Faszination der Luft- und Raumfahrt so hautnah wie auf der ILA erleben. Im Gegensatz zum eingeschränkten Flugprogramm an den Fachbesuchertagen werden am Publikumswochenende Fluggeräte aller Größen, Kategorien und aus vielen Epochen der Luftfahrtgeschichte in einem täglich über sechsstündigen Flugprogramm zu sehen sein. Da jedoch einige der rund 300 Fluggeräte nur an den Fachbesuchertagen präsentiert werden, empfehlen die ILA-Veranstalter, sich auf der ILA-Website www.ila-berlin.deüber das tagesaktuelle Flugprogramm zu informieren.

An den Publikumstagen werden unter anderem Staffeln wie die Patrouille Suisse und das Breitling Jet Team die Zuschauer begeistern. Die Riesen der Lüfte werden an den Publikumstagen repräsentiert vom Airbus A380, dem Verkehrsflugzeug mit einer Kapazität von bis zu 800 Passagieren, sowie der Antonow An-124, das größte in Serie gebaute Transportflugzeug der Welt. Am 24. Mai wird darüber hinaus die Beluga von Airbus, das Transportflugzeug mit dem weltweit größten Ladevolumen, auf der ILA 2014 erwartet.

Die Bundeswehr demonstriert ihre Fähigkeitsübung „Willfire“ mit einem Auftritt von Fluggeräten in der Luft. Solovorführungen von drei Kampfjets, Demonstrationen von Kunstflugmeistern, Showflüge von Oldtimern, die Luftfahrtgeschichte schrieben, Schul- und Sportflugzeuge, Motorsegler und Segelflugzeuge bis hin zu Ultraleichtflugzeugen werden am Himmel über Schönefeld zu bewundern sein. Spektakulär: Eine Wingwalkerin spaziert im Flug auf den Tragflächen eines Doppeldeckers. Am Boden, verteilt auf 100.000 Quadratmetern Freigeländefläche, reihen sich Fluggeräte aller Größen und Kategorien aneinander.

Einblicke in das „Innenleben“ verschiedener Fluggerätetypen, Begegnungen mit Astronauten und Piloten aus verschiedenen Ländern sowie die Möglichkeit, selbst einmal das Steuer in einem Flugsimulator zu übernehmen, bieten dem ILA-Besucher faszinierende Einblicke in die Welt der Luft- und Raumfahrt.

Und wer selbst einmal in die Luft steigen will: Der Air Service Berlin bietet direkt von der ILA kurze Hubschrauberflüge mit einem atemberaubenden Blick auf die Skyline Berlins an. Die Flugdauer beträgt zirka zehn Minuten inklusive An- und Abstellen des Triebwerks. Der Verkauf der Rundflüge findet direkt im Heli-GAT auf der Messe statt. Der Preis pro Ticket beträgt 60 Euro. Die Flüge können auch inklusive ILA-Eintrittskarte unter der Service Hotline (030) 6091 3743 vorgebucht werden (Fachbesuchertage 90 €, Publikumstage 80 €).

Auch an die jüngsten ILA-Besucher ist gedacht. In dem „Kids-Corner“ in Halle 1 können Kinder mit Betreuerinnen der Kinderwelt GmbH malen, basteln, Buttons erstellen, im Bälle-Bad spielen oder sich auf der Hüpfburg austoben. Am 24. und 25. Mai erweitert die Bundespolizei durch das Geschicklichkeitsspiel „heißer Draht“, das Fahren von Polizei-Bobby-Cars oder dem Erstellen von Fingerabdruckpässen das Kinderprogramm. In der benachbarten „Games-Corner“ (ebenfalls in Halle 1) können Jung und Alt mit einem ferngesteuerten Helikopter ihr Fingerspitzengefühl unter Beweis stellen sowie in den Flugsimulator der Boeing 737-700 einsteigen. Die 18-köpfige Big Band des Polizeiorchesters Berlin sorgt für flotte musikalische Unterhaltung

Alle wichtigen Besucher-Informationen im Überblick:

Geöffnet ist die ILA 2014 vom 20. Mai bis 25. Mai täglich von 10 bis 18 Uhr. An den ersten drei Tagen vom (20.-22.5.) ist der Zugang aus-schließlich Fachbesuchern vorbehalten. An den Fachbesuchertagen kostet die Tageskarte 55 Euro, die Dauerkarte 135 Euro. Bei dem Erwerb der Dauerkarte ist ein Service-Package sowie ein Katalog enthalten. Das Mindestalter für den Erwerb der Fachbesucherkarten beträgt 18 Jahre.

Die Tageskarte inklusive der Busshuttle-Verbindungen zum ILA-Gelände kostet an den Publikumstagen (Freitag, 23.5., bis Sonntag, 25.5.) 22 Euro, ermäßigte Karten für Schüler und Studenten 14 Euro, Kinder unter sechs Jahren haben freien Eintritt. Die Shuttlebusse können von den Besuchern auch dann genutzt werden, wenn sie die Ein-trittskarten erst am ILA-Gelände kaufen. Die ILA 2014 ohne Anstehen: Eintrittskarten können online im Ticket-Shop unter www.ila-berlin.de bestellt und ausgedruckt werden.

Vom Bahnhof Schönefeld und U-Bahnhof Rudow sowie zusätzlich an den Publikumstagen vom S-Bahnhof Schichauweg verkehren kostenlose Shuttlebusse direkt vor die ILA-Tore. An den Fachbesuchertagen fahren außerdem Shuttlebusse vom Flughafenterminal Berlin-Schönefeld zum ILA-Gelände. Alle Shuttle-Busse können auch dann von den ILA-Besuchern benutzt werden, wenn sie noch nicht im Besitz einer ILA-Eintrittskarte sind. Lediglich vom Flughafen Tegel und dem Flugplatz Schönhagen fahren kostenpflichtige Shuttlebusse (10 € pro Fahrt) zur ILA. Für die Anfahrt mit dem Pkw bietet der Besucherparkplatz P1 eine Kapazität von 10.000 Stellplätzen (kurzer Fußweg zum ILA-Gelände). Zusätzlich an den Publikumstagen stehen auf dem Parkplatz P3 mit Anschlüssen von der A113, A117 und der B96a 6.000 Stellplätze (kostenloser Shuttlebus zum ILA-Gelände) zur Verfügung.

Obwohl das ILA-Verkehrskonzept für das neue Messegelände bereits in 2012 eine staufreie Anreise per PKW ermöglichte, empfehlen die ILA-Veranstalter die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel, die direkt an die ILA-Shuttlebuslinien angebunden sind. Nähere Informationen erhalten Sie unter „Anreise“ auf der ILA-Website.

Aktuelle Informationsmöglichkeiten

Alle Gäste der ILA 2014 können sich über das Internet (www.ila-berlin.de) und über die eigens geschaltete ILA- Hotline (Tel. 030 - 3038 6006, E-Mail: ila-hotline@messe-berlin.de) aktuell informieren. Über die zahlreichen Anreisemöglichkeiten zur ILA 2014 informiert ebenfalls die ILA-Homepage.

Diese Presse-Information finden Sie auch im Internet:

www.ila-berlin.de